Missionsprojekt Ghana

Pfarrvikar Matthias Tang berichtet über das Brunnenprojekt in seiner Heimat Ghana

 

Matthias Tang

Mein Heimatland, die Republik Ghana ist ein westafrikanisches Land am Golf von Guinea. Das Land ist in der Subregion für ihre Stabilität und demokratische Regierungsführung bekannt und hat in den letzten 20 Jahren Fortschritte bei der Verringerung der Armut und des Hungers in der Bevölkerung gemacht. Allerdings verbergen sich hinter den Verbesserungen auf nationaler Ebene große Ungleichheiten zwischen dem Norden und dem Süden des Landes, sowie zwischen ländlichen und städtischen Gebieten.

 

Hunger, durch Wasser übertragene Krankheiten und Unterernährung sowie der Mangel an Trinkwasser für die Landbevölkerung sind nach wie vor ein großes Problem im Norden Ghanas.

 

Die Ungleichheit zwischen dem Norden und dem Süden ist zum großen Teil auf die geografischen Gegebenheiten Ghanas zurückzuführen, die durch ausgeprägte klimatische, agro-ökologische und wirtschaftliche Unterschiede gekennzeichnet sind. Der nördliche Teil Ghanas ist unterentwickelt.  Es gibt dort keine Fabriken und keine Industrien. Die Bewohner leben hauptsächlich von der Landwirtschaft und sind für eine gute Ernte, vor allem von den Niederschlägen, abhängig. Im nördlichen Teil des Landes regnet es vier bis sechs Monate lang. Das heißt, ein halbes Jahr ist Trockenzeit und ein halbes Jahr Regenzeit. Das hat zur Folge, dass Wasser in der Trockenzeit für Mensch und Tier zur Mangelware wird. Die Frauen verbringen täglich zwei bis drei Stunden damit, mehrere Kilometer zu wandern, um Wasser zu finden.

Im Hinblick auf die anhaltenden Wasserprobleme im Norden Ghanas wurde eine Untersuchung von (von der WHO und UNICEF 41) durchgeführt, aus der hervorgeht, dass über 50 % der Bevölkerung im Norden Ghanas keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser haben und unverbessertes Wasser, d. h. Oberflächenwasser, als Trinkwasserquellen nutzen. Zu den verbesserten Quellen gehören öffentliche Zapfstellen oder Wasserhähne im Freien, ein geschützter Brunnen, eine geschützte Quelle oder Regenwasser (WHO/UNICEF 41). Diese Quellen schützen jedoch nicht vollständig vor durch Wasser übertragenen Krankheiten. Die Folge sind hohe Sterblichkeitsraten und ernste Gesundheitsprobleme bei Kindern, die keinen Zugang zu sicherem Wasser haben.

Brunnenprojekt Tang

Es besteht ein erheblicher Bedarf an nicht nur "verbessertem", sondern auch "sicherem" Wasser.

 

Eine solche Lösung ist ein Bohrloch, entweder mit einer Handpumpe oder (vorzugsweise) mit einer mechanischen Pumpe.

Brunnenprojekt Tang
Der Prozess des Bohrens

Der Prozess des Bohrens und des Baus der Bohrlöcher wird folgende Teilaktivitäten umfassen:

  • Vorstellung von hydrogeologischen Beratern und Bohrunternehmen bei den begünstigten Gemeinden
  • Hydrogeologische Untersuchungen zur Auswahl möglicher Standorte für Bohrungen, mit aktiver Konsultation und Beteiligung der Gemeinden an der Ermittlung, Untersuchung und Auswahl der Standorte.
  • Bohrungen, Entwicklung und Bau von Bohrlöchern
  • Pumpversuche zur Ermittlung der Bohrlochleistung (Fähigkeit, die angegebene Fördermenge mindestens 6 Stunden lang bei Handpumpenbohrungen und 24 Stunden lang bei mechanischen Bohrungen abzugeben) und anderer Merkmale des Grundwasserleiters, wie Durchlässigkeit/spezifische Kapazität
  • Bewertung der Wasserqualität durch Entnahme von Wasserproben für Laboranalysen (physikalisch-chemische und bakteriologische Bewertung)
  • Bau eines Betonpolsters/einer Betonschürze zum Schutz des Bohrlochs und zur Aufrechterhaltung einer hygienischen Umgebung um das Bohrloch
  • Installation einer Handpumpe und Desinfektion des Bohrlochs
  • Anbringen von Kennzeichnungsschildern auf jeder Bohrlochsohle/jedem Bohrlochschacht
  • Ausbildung von Handpumpenbetreuern (zwei pro Gemeinde/Einrichtung) und Bereitstellung von grundlegenden Reparaturwerkzeugen für die routinemäßige Wartung
Brunnenprojekt Tang
Kosten

Die Kosten für all diese Maßnahmen belaufen sich auf nicht weniger als 10.000,00 Euro.

 

In den zurückliegenden Jahren konnte ich durch die großzügige Unterstützung durch Spender aus unseren Pfarrgemeinden bereits 2 Brunnen in meiner Afrikanischen Heimat bohren lassen. Für mich, aber vor allem für die Bewohner in Ghana ein Segen, denn nur so ist es möglich, alle Menschen mit gesundem und vor allen Dingen sauberem Wasser zu versorgen.

 

Im September/Oktober dieses Jahres konnte ich ein paar Wochen in meiner Heimat verbringen und mich von den Bohrarbeiten, aber auch von der Bewirtschaftung der Wasserbrunnen überzeugen.

 

Diese Maßnahme läuft auch weiter, und wer sie unterstützen will, kann sich gerne direkt an Pfarrvikar Matthias Tang, Tel. (09944) 535 wenden. Auch unser Diakon Martin Peintinger hilft gerne weiter.

 

Die Kontoverbindung der Kirchenstiftung Harrling, zum Sonderkonto "Brunnen",  bei der Sparkasse im Landkreis Cham, lautet:

IBAN: DE08 7425 1020 0052 4154 03

Gerne erhalten sie auch eine Spendenbescheinigung.

 

 

 

Brunnenprojekt Tang
Brunnenprojekt Tang
Missionsprojekt Ghana
Missionsprojekt Ghana

Der nächste Brunnen für Trinkwasser ist in der Entstehung

Missionsprojekt Ghana
Missionsprojekt Ghana

Der nächste Brunnen ist in der Entstehung. Auf den folgenden Bildern dürfen wir die ersten Bilder über die Entstehung des neuen Brunnen für Trinkwasser gerne zur Verfügung stellen.

Missionsprojekt Ghana
Missionsprojekt Ghana

Text und Bilder: Pfarrvikar Matthias Tang, Harrling