Link verschicken   Drucken
 

Kapellen

Neben der Hauptkirche sind im Pfarrbereich weitere Sakralbauten in Form von Kapellen vorhanden.

 

Kapelle

 

Die Seelenkapelle entstand 1721 mehr oder weniger auf den Fundamenten eines Vorgängerbaues. Der Barockaltar enthält ein Bild mit dem Motiv der „sieben Zufluchten“: die hl. Dreifaltigkeit, der Gekreuzigte, das hl. Sakrament, die Gottesmutter, die Engel, die Heiligen und die armen Seelen. Die Seitenwände schmücken Bilder eines Kreuzweges in Hinterglastechnik. Sehenswert ist auch ein großes Bild, das den hl. Johannes Nepomuk darstellt. Noch um 1950 wurde die Kapelle gelegentlich als Leichenhaus benutzt.

 

Kapelle außen

 

Die Maria-Hilf-Kapelle an der Kötztinger Straße stammt aus dem Jahr 1780, wie auf dem Wappenstein über dem Eingang zu lesen ist. Der Rokokoaltar enthält eine Nachbildung des bekannten Gnadenbildes von Lukas Cranach. Auf dem Altartisch ist das Geschehen des letzten Abendmahles abgebildet.  Das Deckengemälde erinnert an die Rückkehr der hl. Familie aus Ägypten. Die zuletzt durchgeführte Renovierung erfolgte 2002, dabei erhielt die Kapelle einen geschlossenen Vorbau aus Holz.  Die bei der Kapelle in die Siedlung führenden Kreuzwegstationen weihte Pfarrer Six am 26. Oktober 1980.

 

Kapelle innen

 

Im Schloss befindet sich im Obergeschoss am Ende des Hauptganges die Hauskapelle. Der Altar stammt vermutlich aus der Mitte des 17. Jahrh. Das Altarbild in der Mitte stellt den hl. Johannes Nepomuk dar, daneben sind die Figuren des hl. Sebastian und des hl. Florian zu sehen. Im November 2009 konsekrierte Pfarrer Sperl die Kapelle neu. Seitdem werden darin gelegentlich Andachten und Gottesdienste gehalten.

 

Kapelle außen

 

Seit 1982 steht am Ortsrand von Anzenberg die Fatimakapelle. Am 18. April 1982 beschlossen die Anzenberger bei einer Zusammenkunft, eine Kapelle zu bauen. Als Standort wählte man eine Fläche am Waldrand oberhalb der Ortschaft, das notwendige Grundstück stellte die Familie Alfons Bergbauer zur Verfügung. Maurermeister Albert Hofmann erklärte sich bereit,  den erforderlichen Bauplan anzufertigen. Die Bauarbeiten begannen noch im Herbst mit dem Abholzen einiger Bäume. Den Erdaushub besorgte der Miltacher Unternehmer Franz Nemmer. Max Raab lieferte den notwendigen Fundamentbeton und die Höhenrieder Bauern fuhren einige Bäume zum Sägewerk  Weber nach Miltach. Alle diese Leistungen geschahen kostenlos.  Ende November konnte schließlich der Dachstuhl auf den kleinen Rohbau aufgesetzt werden. Am 14. August 1983 weihte der apostolische Visitator der Ermländer, Prälat Johannes Schwalke aus Münster, den kleinen Sakralbau. Der damalige Pfarrer Johann Six stand ebenfalls hinter diesem Ansinnen und förderte es auf seine Art. In der Einladung  zum Weihetag am 14. August 1983 schrieb er: „Die Fatimakapelle soll nicht nur eine bauliche Zierde für das Dorf sein, sondern auch ein Ort des Gebetes, der geistlichen Erbauung  und des Heiles“.

 

Fatimakapelle Innen

 

Als Hauptfigur steht auf dem Tischaltar die Muttergottes von Fatima. Zu ihrer Linken befindet sich die Figur des hl. Josef, rechts daneben die des hl. Florian. Beides sind Replikate aus der ARA-Kunst. Die im Außenbereich angebrachten  Totenbretter erinnern an Anzenberger Bürger. Als Eigentümer der Kapelle ist die Kirchenstiftung Miltach eingetragen. Für die bauliche Unterhaltung ist die Dorfgemeinschaft Anzenberg verantwortlich. Regelmäßige Andachten im Jahresablauf fördern das religiöse Leben in dem kleinen Bergdorf.

 

Kapelle außen

 

Bei der Marienkapelle in Riedhof handelt es sich um eine Privatkapelle der Familie Wanninger. Eine Vorgängerkapelle stand früher am Platz neben dem noch bestehenden  Ausnahmshaus . Die jetzige Kapelle wurde 1948 rund 15 Meter südlich davon erbaut. Den Altar ziert eine Nachbildung der Altöttinger Muttergottes, darüber eine Figur mit der  Krönung Mariens. Zur weiteren Innenausstattung  gehören 6 Kreuzwegbilder, die auf Holz gemalt sind. Weiter hängt an der Seite ein größeres Votivbild mit dem hl. Wendelin. Abgebildet ist der Bauernheilige mit Schäferschaufel, Hirtentasche und Horn inmitten seiner Rinder, daneben kniet ein betendes Paar in Trachtenkleidung. Bis vor wenigen Jahren fanden sich die Eismannsberger noch regelmäßig zu Maiandachten ein. Weiter war die Kapelle erstmals am 13. Mai 1980 das Ziel der Miltacher Bittprozession.  

Die kleinen Bauwerke bei der Familie Salzbrunn in Auwies (1996) und das bei der Familie Kollmer in Untervierau (2000) können nicht als Kapellen bezeichnet werden, sie sind mehr unter den Begriff „Bildstock“ einzuordnen.