Link verschicken   Drucken
 

Unsere Pfarrgemeinde verabschiedet indischen Geistlichen

12.09.2017

Indische Vertretung sagt „Pfüat Gott“ der ganzen Pfarrgemeinde

Pfarrei Miltach verabschiedete Dr. Rockose Kolenchery – Spende überreicht

 

Der indische Pater Dr. Rockose Kolenchery war heuer zum siebten Mal als Urlaubsvertretung für Pfarrer Augustin Sperl in der Pfarreiengemeinschaft Miltach-Blaibach. Heute fährt er nach Rostock, um dort die Urlaubsvertretung für 2 Wochen zu übernehmen und dann führt ihn sein Wirkungsweg wieder in die Heimat Indien.

 

Den Miltacher Kirchenbesuchern ist er inzwischen zu einem gut bekannten Geistlichen geworden, dazu trug auch seine zugängliche, freundliche Art und Aufgeschlossenheit bei. Leider war diesmal seine Arbeit in den Pfarreien krankheitsbedingt erschwert, aber er stellte sich trotzdem seinen Vertretungsaufgaben. Nach dem Schlusslied „Wer glaubt ist nicht allein“ beim letzten Sonntagsgottesdienst verabschiedete Wolfgang Sterr, Sprecher des Pfarrgemeinderates, den Geistlichen im Namen der Kirchenbesucher, der Pfarrei und des PGR und sagte ein herzliches Dankeschön und Vergelt’s Gott; „mit seiner herzlichen und freundlichen Art fand Dr. Rockose schnell den Zugang zu uns; wegen der Erkrankung wünschen  wir noch vollständige Genesung“.  Im Namen des PGR überreichte Sterr Geldspenden für die Projekte in seiner indischen Gemeinde, die er aufgebaut hat und weiterhin begleitet, beispielsweise eine private, kirchliche Schule für Kinder jeden Alters. Im Pfarrbrief und in der Zeitung wurde über die Projekte ausführlich berichtet. Ein Hobby von Dr. Rockose ist Briefmarken sammeln, daher hat Sterr ein Jahr lang Briefmarken gesammelt, die er ihm gerne überließ. „Wir wünschen dir alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen“, so der PGR-Sprecher.

 

Der indische Geistliche dankte für die guten Worte, die Spende und die Briefmarken. „Es war mir eine große Freude hier wieder in dieser Pfarrei zu sein und dass viele Gläubige und Kinder zum Gottesdienst kamen. Vielleicht haben die Kinder Angst vor meiner schwarzen Hautfarbe, da heute nicht alle zum „Vater unser“ vorgekommen sind“, meinte Dr. Rockose scherzhaft. Seinen besonderen Dank richtete er an Pfarrer Augustin Sperl für die Einladung ihn zu vertreten, für die freundliche Aufnahme, die Verpflegung und dass für ihn so gut gesorgt wurde. Herzlich dankte er allen, die ihn unterstützten, für alle Spenden zugunsten der armen Leute in Indien, freute sich über die Einladung und die Spenden des Frauenbundes und der Seniorengruppe. In seiner ansprechenden Art meinte Dr. Rockose, dass er heuer wegen seiner Krankheit die bayerische Küche leider nicht so wie früher genießen konnte. Von den empfohlenen Suppen schmeckten ihm die bayerische Hühnersuppe und die Kürbissuppe. Der Sprecher wünschte allen eine gesegnete neue Woche und für die Zukunft alles Gute, gesunde Tage und Gottes Segen. „So Gott will, sehen wir uns wieder – Pfüat Gott“.

 

Text u. Bild: Monika u. Erwin Vogl, Miltach