Gründonnerstag und Karfreitag würdevoll gefeiert

Mit dem Gründonnerstag und dem Karfreitag auf dem Weg zu Ostern

 

Am Gründonnerstag hatten sich die Pfarrangehörigen, zusammen mit den 16 Erstkommunionkindern dieses Jahres und deren Eltern versammelt, um die Feier des Gedächtnisses an das letzte Abendmahl, in einer sehr würdevollen Eucharistiefeier, zu begehen. Zusammen mit den Ministranten zog Pater Placid vom Kloster in Neukirchen in das Gotteshaus ein, um in der Gottesdienstfeier an das Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern, vor mehr als 2000 Jahren zu erinnern. In den verbindenden Texten und in der Predigt ging der Geistliche auf den Sinn dieser Messfeier, den Ereignissen um Jesu Leiden und der Spendung der Kommunion ein. Bei der späteren „Stillen Kommunion“ durften die jungen Christen dann erstmals an den Tisch des Herrn treten und die Eucharistie, ebenso wie die anderen Kirchenbesucher empfangen. Nach der Feier des Messopfers wurde das Allerheiligste vom Priester ausgesetzt. Es schlossen sich die Anbetungsstunden an. Bei der sogenannten „Ölbergwache“ beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder die Mitglieder des Katholischen Frauenbundes und der Marianischen Männerkongregation mit ihren Gebetseinheiten. Beide Vereinigungen verbrachten jeweils eine knappe Stunde vor dem ausgesetzten Allerheiligsten und erinnerten so in ihren Gebeten und nachdenklichen, meditativen Texten an die Angst Jesu am Ölberg.

 

Karfreitag Miltach 2022 1     Karfreitag Miltach 2022 2

 

Am Karfreitagvormittag wurden die Gläubigen durch die „Karfreitagsratschen“ zum Kreuzweg – Gebet gerufen. Gestaltet hatten diese Andacht Franz Strigl und Christian Röhrl. Da die Kirche an diesem Tag keine Eucharistiefeier kennt, versammelte sich die Pfarrgemeinde am Nachmittag um 14 Uhr, zur Todesstunde Jesu, in der Pfarrkirche, zur Karfreitagsliturgie. Monsignore Pfarrer Augustin Sperl leitete diese Gedenkfeier, in der an den Kreuzestod Christi erinnert wurde. Die verbindenden Texte las Gemeindereferent Franz Strigl. Zunächst wurden die anwesenden Gläubigen durch das Vortragen der Lesung und der Passionsgeschichte aus dem Johannes-Evangelium auf die Ereignisse dieses Karfreitages eingestimmt. Die großen Fürbitten bilden einen wichtigen Bestandteil dieser Feierstunde. Eingefügt war in diesem Jahr auch eine Bitte um den Frieden in der Ukraine und in der Welt. In die feierliche Kreuzverehrung war schließlich die ganze Pfarrgemeinde wieder mit eingebunden. Nach der Enthüllung des Vortragekreuzes durch den Geistlichen und dessen Verehrung zusammen mit den Messdienern, schlossen sich die Kommunionkinder an, die gelb leuchtende Rosen vor dem Kreuz ablegten, danach folgten die erwachsenen Gläubigen. Nach der Kommunionfeier fand die liturgische Stunde ihren Abschluss mit der Grablegung und der Aussetzung des Allerheiligsten am Heiligen Grab in der Pfarrkirche. Dort hatten die Mesnerfamilie Röhrl und weitere fleißige Hände das Heilige Grab wieder aufgebaut. Viele weiße Hortensien und gelb/weiße Blumenarrangements bildeten, im Schein zahlreicher Kerzen, einen herrlichen Rahmen, um betend oder meditierend einige Zeit dort zu verbringen, was von den Gläubigen auch sehr gut angenommen wurde. In einer abendlichen Andacht im Kerzenschein wurde den sieben Worten Jesu am Kreuz gedacht und rundete die Feierlichkeiten des Karfreitages ab.

 

Text u. Bilder: Christian Röhrl, Miltach

 

 

Fotoserien

Kar- und Ostertage 2022 (DI, 12. April 2022)

Bilder vom Palmsonntag, den Kartagen und den Osterfesttagen des Jahres 2022 in unserer Pfarrgemeinde "St. Martin" Miltach

Urheberrecht:

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Sa, 16. April 2022

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen