Link verschicken   Drucken
 

Pilgermadonna von Fatima kommt nach Miltach

20.10.2019

Die Fatima Pilgermadonna für Deutschland in Miltach

Pilgermadonna von Papst Paul VI. geweiht – Einzige Station im Dekanat und darüber hinaus
 

In der Fatimakapelle in Anzenberg bei Miltach erfährt die Mutter Gottes von Fatima eine ganz besondere Verehrung. Neben Rosenkränzen im Oktober und Maiandachten im Mai werden allmonatlich um den 13. Fatimaandachten gebetet.

 

Seit 1982 steht am Ortsrand von Anzenberg diese Kapelle. Am 18. April 1982 beschlossen die Anzenberger bei einer Zusammenkunft, eine Kapelle zu bauen. Als Standort wählte man eine Fläche am Waldrand oberhalb der Ortschaft, das notwendige Grundstück stellte die Familie Alfons Bergbauer zur Verfügung. Am 14. August 1983 weihte der apostolische Visitator der Ermländer, Prälat Johannes Schwalke aus Münster, den kleinen Sakralbau. Der damalige Pfarrer Johann Six stand ebenfalls hinter diesem Ansinnen und förderte es auf seine Art. In der Einladung  zum Weihetag am 14. August 1983 schrieb er: „Die Fatimakapelle soll nicht nur eine bauliche Zierde für das Dorf sein, sondern auch ein Ort des Gebetes, der geistlichen Erbauung und des Heiles“. Als Hauptfigur steht in der Mitte die Muttergottes von Fatima.

 

Pilgermadonna im Bistum Regensburg

In diesen Tagen ist die Fatima-Pilgermadonna für Deutschland an vielen Orten im Bistum Regensburg zu sehen. Anfang September hat die Pilgerreise der Muttergottesstatue durch das Bistum begonnen und dauert noch bis in den November hinein.

Die Statue ist für Deutschland einzigartig, denn es ist die einzige von einem Papst geweihte Fatima-Muttergottes hierzulande. Sie wurde am 13. Mai 1967 anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Marienerscheinungen von Fatima durch Papst Paul VI. speziell für Deutschland geweiht. Die Statue wurde dem Fatima-Weltapostolat U. L. F. in Deutschland e. V. zur Betreuung übergeben. Im vergangenen Jahr, kurz nach dem einhundertsten Jahrestag der Marienerscheinungen, wurde die Tradition der Pilgerschaft dieser einzigartigen Statue in einigen norddeutschen Diözesen mit großem Erfolg wieder aufgenommen.

 

Anliegen dieser Reise der Pilgermadonna ist es, der Botschaft von Fatima neues Gehör zu verschaffen, um den Frieden in der Welt zu beten, das Rosenkranzgebet zu fördern und die Liebe zur Gottesmutter in den Herzen der Gläubigen zu stärken. In Zeiten des Umbruchs und der zunehmenden Bedrängnis kann die Botschaft der Gottesmutter Handlungssicherheit und Vertrauen geben.

 

Am morgigen Mittwoch Abend wird die Figur schließlich auch in der Pfarrgemeinde Miltach sein. Der einzige Termin im Dekanat Kötzting und darüber hinaus. Um 19 Uhr wird an der Kapelle eine Fatimaandacht gebetet. Anschließend führt eine Lichterprozession im Kerzenlicht mit der Pilgermadonna durch den Ort Anzenberg. Besonders auch die Mitglieder der Marianischen Männerkongregation und des Frauenbundes Miltach, sind zu dieser Marienfeier aufgerufen. Wir laden alle Gläubigen recht herzlich ein.

 

Text u. Bild: Christian Röhrl, Miltach

(mit Ausschnitten aus von der Homepage des Bistum Regensburg)

 

 

Foto: Fatimakapelle Anzenberg