+++  Pilgermadonna von Fatima kommt nach Miltach  +++     
     +++  Erntedank - Ein Fest der Freude und des Dankens  +++     
 
Link verschicken   Drucken
 

Männerwallfahrt führt wieder nach Neukirchen b. Hl. Blut

16.09.2019

Männer pilgerten nach Neukirchen b. Hl. Blut

Die Wallfahrt besteht seit 1985 – Unterwegs kamen Beter hinzu

 

Eine kurze Nacht gab es für die Teilnehmer aus Miltach und Umgebung, die am Sonntag bereits um 3.30 Uhr zur 35. Männerfußwallfahrt nach Neukirchen b. Hl. Blut starteten. Wallfahrt hieß für sie, sich aufmachen zu Gott. Für die Männer war es ein Fußmarsch von mehr als fünf Stunden. In Blaibach, Bad Kötzting und Grafenwiesen wurde die Prozession noch durch weitere Beter verstärkt. In der Wallfahrtskirche trafen sich die Miltacher mit weiteren Männern der Sternwallfahrt, die aus dem Lamer Winkel kamen.

 

Zur 35. Männerwallfahrt nach Neukirchen b. Hl. Blut starteten die Teilnehmer bereits um 3.30 Uhr in einer mondhellen Nacht am Miltacher Kirchplatz. Das Wetter war günstig, trocken und kühl. Weitere Beter schlossen sich in  Blaibach, Bad Kötzting (Nähe Friedhof) und Grafenwiesen an, so dass die Gruppe auf mehr als 30 Teilnehmer anwuchs. Im Vergleich  zu früher blieb die Zahl jedoch deutlich niedriger. Die Strecke führte über Harras, Zittenhof, Watzlsteg in Richtung Unterzettling, ab hier ging es steil aufwärts bis zur Diensthütte Seelbrunnen.  Nach einem bequem zu gehenden Forstweg schritt man vom Hohen Bogen hinab in das Freybachtal; die Männer sammelten sich im Ortsteil Tradt und zogen gemeinsam betend in den Gnadenort ein. Als Vorbeter des Rosenkranzes bewährten sich Gemeindereferent Franz Strigl, Dr. Josef Weber und Wolfgang Eckl. Das geschmückte Kreuz trug Alfons Miedaner.

 

Nach einer Stärkung in den örtlichen Gasthäusern des Marktes schlossen sich die Männer den örtlichen Vereinsabordnungen zum Kirchenzug an. Höhepunkt war der Gottesdienst in der Wallfahrtskirche mit Diakon Walter Bachhuber aus Regensburg, der zum Thema „Suchen und Finden“  predigte. Von den Männern aus der Miltacher Gruppe  erhielt Ludwig Heigl aus Höhenried für seine 20 malige Teilnahme die Wallfahrermedaille. Für die Rückfahrt in ihre Heimatorte benutzten die Männer dann einen bestellten Bus.

 

Text u. Bild: Erwin Vogl, Miltach

 

Foto: Männerwallfahrt Miltach 2019